Onlinebewerbung

Post-It Notiz auf Tastatur. Aufschrift: Online bewerben

Wer eine neue Arbeitsstelle sucht oder suchen muss, kommt an der Bewerbung meist nicht vorbei. Wenn die Möglichkeit besteht eine Onlinebewerbung abzugeben, ist diese auf jeden Fall vorzuziehen. Mit einer Onlinebewerbung lässt sich eine Menge Geld und Zeit sparen. Damit sie erfolgreich ist, muss sie genauso wie eine Bewerbung aus Papier mit voller Aufmerksamkeit erstellt werden und vollständig sein. Wir zeigen wie Sie eine erfolgreiche Bewerbung schreiben, elektronische Anhänge erzeugen und was es bspw. beim E-Mailversand zu beachten gibt.

Was gehört zur Onlinebewerbung?

Das Formular in der Onlinebewerbung gibt meist die Struktur ganz klar vor. Für die Onlinebewerbung ist es gut, sich das Formular ganz genau und in Ruhe anzuschauen ohne es gleich auszufüllen. Dabei ist zu prüfen welche Informationen und Unterlagen von dem Unternehmen gewünscht sind. Ein Anschreiben und ein Lebenslauf sind eigentlich immer erwünscht. Beide sollten mit äußerster Sorgfalt und alle notwendigen Daten erstellt werden. Wenn die Möglichkeit gegeben ist, ein Foto oder weitere Unterlagen wie Zeugnisse mitzuschicken, sollte sie genutzt werden. Meist wünschen sich Unternehmen die vollständigen Unterlagen, wenn sie die Möglichkeit des Hochladens dazu bieten. Es ist wichtig vor dem endgültigen Ausfüllen und Abschicken der Bewerbung sicher zu sein, dass alle Unterlagen vorhanden sind.

Auf was ist zu achten?

Das Bewerbungsformular bietet immer die Möglichkeit seine Kontaktdaten zu speichern. Bei der Eingabe ist absolute Genauigkeit wichtig, denn stimmen die Kontaktdaten nicht, geht eine mögliche Einladung zu einem Vorstellungsgespräch verloren. Es macht immer einen besseren Eindruck eine seriöse E-Mail-Adresse anzugeben als irgendeine Spaß-Adresse. Ideal ist eine E-Mail-Adresse mit dem Vor- und Nachnamen, da sie leicht der Person zugeordnet werden kann. Wichtig ist ebenfalls darauf zu achten, dass das Anschreiben und der Lebenslauf die gleichen Kontaktdaten enthalten wie das Bewerbungsformular, da es sonst leicht zu Verwirrungen führen kann.

Aufbau der Bewerbung

Fast alle Onlineformulare haben ein Feld, in welches das Anschreiben eingefügt werden kann. Alternativ ist es in vielen Fällen möglich ein Anschreiben hochzuladen. Wer ein sauber gestaltetes und korrekturgelesenes Anschreiben gespeichert hat, sollte die Möglichkeit nutzen und es hochladen. Wenn das nicht möglich ist, muss bei der Eingabe im Textfeld die Zeichenbegrenzung beachtet werden. Auch wenn das Textfeld nicht komfortabel gestaltet ist, sollte auf eine gute Struktur des Textes geachtet werden. Absätze machen den Text besser lesbar. Das Textfeld bietet keine Rechtschreibkorrektur, daher ist es umso wichtiger den Text vor der Abgabe noch einmal genau zu lesen. Wer auf der ganz sicheren Seite sein möchte, kopiert den Text aus dem Textfeld und fügt ihn in ein Programm ein, das eine Rechtschreibprüfung enthält wie beispielsweise Word.

Der Text der Onlinebewerbung sollte unbedingt einwandfrei sein. Anlagen beizufügen ist in den meisten Fällen möglich, jedoch gibt es oft eine Begrenzung in der Größe, beispielsweise 1 MB. Wenn die Unterlagen größer sind, besteht in manchen Fällen die Möglichkeit eine Zip-Datei hochzuladen, die meist weniger MB hat. Einen guten Eindruck macht es, drei Dokumente hochzuladen, das Anschreiben und den Lebenslauf sowie eine Zeugniszusammenstellung. Möglichst sollten die Zeugnisse in ein PDF-Dokument gescannt sein. Gut ist, die einzelnen Dateien so abzuspeichern, dass direkt erkennbar ist, was sich dahinter verbirgt, beispielsweise Nachname.Lebenslauf.pdf oder Nachname.Zeugnisse.pdf. Die Unterlagen werden üblicherweise als PDFs mitgeschickt.

Onlinebewerbung erstellen

Eine Onlinebewerbung erstellen bedeutet vor allen Dingen erst einmal alle Unterlagen vorzubereiten. Wir empfehlen die Bestandteile einzeln zu erstellen, da nicht bei jedem Unternehmen der gleiche Transportweg gewünscht wird. Manche Firmen bieten auf ihren Homepages Formulare für Bewerber. Dort wird teilweise die ganze Bewerbung in Form einer einzelnen PDF Datei hochgeladen, manchmal der Lebenslauf einzeln und das Anschreiben direkt als Text im Formular. Bei einer E-Mailbewerbung hingegen wird vielleicht das Bewerbungsanschreiben direkt in der E-Mail hinterlegt und im Anhang nur noch der Lebenslauf hinzugefügt. Dies ist wie gesagt von Unternehmen zu Unternehmen abweichend. Daher sollten Sie am besten alle Dokumente getrennt vorbereiten und dann, je nach Bedarf, für den Versand speziell zusammenführen.

Das Anschreiben

Im Bewerbungsanschreiben gehen Sie auf die Stellenausschreibung ein und hangeln sich an dieser wie an einem Faden entlang. Dies liest man öfter, doch was bedeutet dies eigentlich konkret? Eigentlich ganz einfach: Im Anschreiben sind drei inhaltliche Aspekte wichtig. Wenn Sie Ihre Onlinebewerbung erstellen müssen Sie nach der Einleitung klar machen, weshalb sie der geeignete Kandidat für die ausgeschriebene Stelle sind. Das funktioniert am besten, wenn Sie Anforderungen an Bewerber, die Sie am besten erfüllen in den Vordergrund rücken. Wichtig ist dabei wirklich nur jene auszuwählen, die Ihnen am besten liegen. Jemand der vorgibt alles zu können oder zu viele verschiedene Dinge ist nicht so interessant. Im englischen nennt man solche Leute “Jack of all Trades”, also “Tausendsassa”. Es gibt jedoch noch den Zusatz “Master of none”. Das bedeutet quasi für alles zu haben und zu nichts zu gebrauchen.

Weiter geht es dann mit dem Bezug zu der Stelle oder der Firma, den Sie herstellen müssen. Wenn die Stellenausschreibung mehr über den Aufgabenbereich und die Firma selbst erzählt, können Sie dies wunderbar aufgreifen um zu erklären, warum Sie sich bei der Firma bewerben. Alternativ können Sie derartige Informationen auch wunderbar auf den Homepages der Firmen und Unternehmen herausfinden. Im Anschreiben muss unbedingt klar werden, weshalb es nicht auch jede andere Firma sein könnte.

Hinweise zur Haftung: Wir übernehmen keine Haftung für angebotene Dokumente. Die Verwendung erfolgt vollständig auf eigene Gefahr. Wir bitten dafür um Verständnis, dass nur so dieses Angebot möglich ist. Siehe auch die Erläuterungen auf unserer Startseite.

Der Lebenslauf

Wenn Sie sich online bewerben, folgen Sie den gleichen Prinzipien beim Lebenslauf wie bei einer Printbewerbung. Wichtig ist eine lückenlose Auflistung der einzelnen Lebensabschnitte und Stufen der bisherigen Ausbildung und Karriere. Die Auflistung beginnen müssen Sie mit dem aktuellsten Eintrag, also bspw. der aktuellen Arbeitsstelle oder der Ausbildung in der Sie sich gerade befinden. Sie besuchen aktuell die Schule? Dann gehört natürlich genau dieser Schulbesuch an den Anfang. Alle älteren Einträge werden dann nach Datum absteigend hinterlegt, also der älteste Lebensabschnitt folgt zuletzt. So kann man dem Lebenslauf sehr einfach den aktuellen und die letzten Einträge entnehmen ohne groß blättern zu müssen.

Lebenslauf Muster herunterladen

Die Anhänge

Ebenfalls wichtig bei einer Bewerbung über das Internet: Sie müssen evt. die ganzen Zeugnisse scannen und auf Ihrem Computer vorhalten. Auch hier empfehlen wir wieder alle Daten erst einmal einzeln zu erfassen. Zusammenführen und daraus eine einzelne Datei machen kann man auch später noch. Es besteht nämlich auch hierbei wieder das Problem, dass manche Online Formulare zur Bewerbung die Daten einzeln abfragen. Dort müssen Sie mitunter den Lebenslauf im Formular hinterlegen und dann den Einträgen ein Zertifikat bzw. Zeugnis in eingescannter Form hinzufügen.

Zeugnisse bei der Onlinebewerbung integrieren

Damit die Zeugnisse bei der Onlinebewerbung überhaupt mit übermittelt werden können, müssen Sie im digitalen Format vorliegen. Alle Dokumente müssen also eingescannt werden. Die Qualität der Ergebnisse wird dabei im wesentlichen durch zwei Faktoren beeinflusst. Ganz wichtig ist zum einen ein Scanner der generell gute Ergebnisse liefern kann. Hier genau Empfehlungen zu geben würde zu weit führen, weshalb wir an der Stelle gerne auf Testberichte im Internet verweisen möchten, die ohnehin ständig erneuert werden müssen. Wenn Sie selbst keinen Scanner haben und eine Anschaffung kein Problem darstellt, ist vorher informieren also unbedingt zu empfehlen. Wenn kein Scanner angeschafft werden kann oder soll, finden Sie vielleicht im privaten oder beruflichen Umfeld einen freundlichen Ansprechpartner, der Ihnen beim Scan der Unterlagen behilflich ist.

Der zweite Faktor neben der reinen Hardware, wird durch die Konfiguration der Software bestimmt. Maßgeblich wird die Qualität der digitalisierten Zeugnisse durch die DPI-Einstellung bestimmt. Hier sollten Sie 150 DPI wählen. Wenn die Dokumente vergrössert werden müssen, empfiehlt sich sogar mehr, bspw. 300 DPI. Das verhindert, dass Ihre Dokumente beim Vergrössern an Qualität verlieren. Hier ist ggf. ausprobieren angesagt. Allgemein gilt jedoch, dass eine höhere DPI Zahl mehr Details erfasst. Gerade wenn Sie keinen eigenen Scanner haben, mit dem der Vorgang mühelos wiederholt werden kann, sollte lieber eine höhere DPI Zahl erfasst werden.

Die eingescannten Dokumente sollten zunächst im JPG Format gespeichert werden. Dies können Sie später mühelos weiter verarbeiten.

Dateien zusammenfassen

Viele Bewerber tendieren dazu, erzeugte Dateien im Rohformat an die Bewerbung anzuhängen. Gerade bei einer Bewerbung per E-Mail ist dies ein absolutes K.O.-Kriterium und total anwenderunfreundlich. Wenn Sie jeden Anhang einzeln anklicken müssen, entsteht keinerlei Lesefluss. Beispiel: Sie beginnen beim Lesen der Bewerbung mit einem Anschreiben, klicken auf den Anhang und öffnen eine PDF Datei. Anschließend müssten Sie wieder in Ihre E-Mailsoftware, dort den nächsten Anhang anklicken und könnten dann bspw. den Lebenslauf ansehen. Wenn Sie dann die dort angegebenen Stationen im beruflichen Werdegang durch ein Zeugnis nachvollziehen möchten, kann es passieren dass erst einige weitere Anhänge manuell zu durchsuchen sind. Das ist absolut anwenderunfreundlich.

Ihr Ziel ist es daher die Bewerbung auf ein einzelnes PDF Dokument zusammenzufassen. Dafür gibt es verschiedene Wege. Die einfachste Methode ist es einfach Deckblatt, Anschreiben und Lebenslauf in einem einzelnen Office Dokument zu hinterlegen. Dahinter werden dann die Zeugnisse als Bilder (JPG Dateien) eingefügt, welche zuvor eingescannt wurden.

Onlinebewerbung unterschreiben?

Bei einer elektronischen Bewerbung ist die Unterschrift nur ein Stilmittel. Es wertet Ihre Dokumente auf. Außerdem macht sich nicht jeder Bewerber diese Mühe, wodurch Sie Ihrer Bewerbung eine sehr individuelle Note geben können, die zumindest momentan noch aus der Masse heraussticht. Insgesamt lässt sich festhalten, dass sich der Aufwand lohnt. Sie benötigen dazu auch heutzutage weitestgehend allgemein vorhandene Hardware. Zum einen wird ein Computer, also eine Workstation, benötigt. Ein Laptop mit USB Anschluss funktioniert ebenso. Ein Tablet oder Smartphone ist moment noch nicht ausreichend. Zudem wird ein hochwertiger Scanner benötigt. Je besser die Resultate vom Scanner geliefert werden, desto besser sieht später das Ergebnis aus. Außerdem wird natürlich ein Blatt Papier benötigt, genauso wie ein guter Stift. Optimal ist ein Füllfederhalter mit blauer Tinte. Damit sieht die Online Bewerbung Unterschrift später sehr edel aus.

Unterschrift vorbereiten

Die Online Bewerbung Unterschrift wird ganz normal auf einem weißen Blatt Papier erstellt. Achten Sie darauf, dass das verwendete Papier wirklich weiß ist und nicht bereits im Zimmer längere Zeit offen liegt, Sonneneinstrahlung und sonstigen Einflüssen ausgesetzt wurde. Es wird dann tendenziell gelblich. Man kann später alles am Computer korrigieren, sich jedoch von Beginn an auch einige Arbeit sparen oder zumindest leichter machen. Da ohnehin eine gesamte DIN A4 Seite eingescannt wird, empfehlen wir gleich mehrere Unterschriften auf einem Zettel zu schreiben, natürlich alle so gut und schön Sie können. Versuchen Sie mindestens 10 – 15 Unterschriften auf dem Blatt unterzubringen. So können Sie später am Computer entscheiden welche Version Sie verwenden wollen. Jedoch Achtung: Die Unterschriften sollten in einigem Abstand zu einander liegen. Dann wird es später einfacher die einzelnen Versionen auszuschneiden. Ok, Unterschriften erstellt? Dann kann nun eingescannt werden.

Los geht es mit einem Grafikprogramm Ihrer Wahl, zum Beispiel Photoshop oder einem anderen Programm mit dem Sie Ihren Scanner ansprechen können. Das soeben erstellte Blatt mit der Online Bewerbung Unterschrift Sammlung wird jetzt eingescannt. Dabei sollten Sie mindestens eine Auflösung von 240 dpi wählen. So wird die Schrift deutlich klarer, was dem Endergebnis zuträglich ist. Ziel ist es möglichst keine feinen Kanten und Stufen am Rand zu erkennen. Die sind es später, die eine Unterschrift dann unrealistisch aussehen lassen. Im nächsten Schritt müssen Sie im Grafikprogramm die gescannte Seite öffnen. Sie haben nun die Wahl welche Version der Unterschrift Sie favorisieren. Sobald Sie die Wahl getroffen haben, scheiden Sie den Bereich aus der Grafik aus und speichern Sie in einer neuen Datei.

Anschließend kann Ihre Online Bewerbung Unterschrift, die nun in einer neuen Grafik gespeichert wurde, genau wie jede andere Grafik auch, in das Office Programm direkt unter der Bewerbung eingefügt werden. Optimal ist es, wenn trotzdem die übliche Linie wie bei einer normaler Unterschrift vorhanden ist. Sie können auch experimentieren und zusätzlich noch den Ort und das Datum mit in der Unterschrift aufnehmen. Je nach Länge des Namens und der Unterschrift, kann dies ebenfalls sehr elegant aussehen.

Bewerbung per Email versenden

Wie bereits erwähnt gibt es, gerade bei größeren Firmen, teilweise Formulare über die Onlinebewerbungen einzureichen sind. Sie sollten unbedingt genau prüfen ob es das Unternehmen bei dem Sie sich bewerben ähnliches bietet. Missachten Sie eine solche Onlinelösung, sind die Chancen überhaupt berücksichtigt werden gering oder gar nicht vorhanden. Bevor Sie eine Bewerbung per E-Mail senden gilt es also zu recherchieren! Neben den speziellen Formularen gibt es auch Firmen, die einfach genauere Rahmenbedingungen und Anforderungen an Onlinebewerbungen auf der Homepage aufführen. Zudem finden Sie dort häufig auch Informationen zu Ansprechpartnern und Empfängern für Ihre Email. Sollen die Unterlagen per E-Mail versendet werden, haben gibt es noch mehr zu beachten.

Unterlagen im Anhang

Die eigentlichen Bewerbungsunterlagen gehören schließlich in den Anhang der E-Mail. Der Standard in dem die Dateien vorliegen sollten ist PDF. Der Name impliziert auch schon den Hintergrund. Das Portable Document Format kann auf jedem Gerät und Computer geöffnet werden. Bei einer Bewerbung per Email dürfen Sie niemals Office Dokumente, wie zum Beispiel .doc Dateien, versenden! Das wirkt nicht nur schlecht vorbereitet, es ist nicht einmal sichergestellt, dass der Empfänger die Dokumente richtig öffnen kann.

Optimal ist die Struktur, wenn Sie einfach eine einzelne PDF Datei vorbereiten. Das ist viel benutzerfreundlicher als wenn Anschreiben, Lebenslauf sowie Zeugnisse und ähnliches jeweils eigene PDF Dokumente sind. Achten Sie zudem darauf, dass in der E-Mail selbst bereits ein Anschreiben platz finden sollte. Dies muss nicht so viele Informationen rund um die eigene Motivation enthalten wie das Anschreiben, sollte jedoch zumindest klar machen für welche Stelle Sie sich bewerben.

Korrektes E-Mailsetup

Worauf kommt es also an, und wie ist die E-Mail aufzubauen? Genau dies ist einer der Knackpunkte bei einer Bewerbung per Email. Gerade Menschen die noch nicht länger im Internet aktiv sind ist vielleicht die “goldene Zeit” der E-Mail vorbeigezogen. Sicher, im geschäftlichen Umfeld sind E-Mails auch heute noch nicht zu ersetzen. Im privaten Bereich jedoch sind viele neue Kommunikationswege enstanden, die deutlich direkter und für normale Kommunikation attraktiver sind. Ebenso wie der Brief durch die E-Mail Konkurrenz bekam, wurde die dominante Stellung der E-Mail durch andere Medien abgelöst. Hier sind einige Rahmenbedingungen die es zu beachten gilt.

Eine eigene Domain kostet heutzutage eigentlich fast gar nichts mehr. Es gibt Pakete bei denen Sie bereits unter einem Euro eine Domains sowie entsprechende E-Mailadressen erhalten. Wenn es geht sollten Sie Ihren Nachnamen oder eine Kombination aus Vor- und Nachname wählen. Häufig sind die Nachnamen bereits belegt, in Kombination mit dem Vornamen lässt sich jedoch meist etwas machen. Beachten Sie auch, dass es mehr als nur “.de” Domains gibt. Auch eine .net, .com, .me oder auch .info Domain können seriös wirken.

Ganz wichtig: Benutzen Sie keine E-Mailadresse mit Fantasienamen. Das wirkt unglaublich unprofessionell, gerade auf Menschen die sehr viele E-Mails aus seriösen Quellen und gleichzeitig auch Spam von unseriösen Quellen bekommen. Sie sollten wenn irgendwie möglich mit Ihrem Namen arbeiten, also zum Beispiel vorname.nachname@… oder v.nachname@… (v ist hier der erste Buchstabe vom Vornamen) usw. Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Einzige Ausnahme: Wenn in Ihrer Domain bereits der Name enthalten ist reicht auch info@… oder mail@… aus. Eine Bewerbung per Email also immer nur von seriösen Absenderadressen aus versenden.

Ebenfalls häufig nicht beachtet: Die Einstellungen im E-Mailprogramm. Hier muss im Absender unbedingt Ihr vollständiger Name auftauchen! Wenn Sie Ihre Bewerbung per Email senden, steht im Namensfeld beim Empfänger sonst nur die E-Mailadresse. Das ist unschön und gibt zumindest einen kleinen Punktabzug.

Ein letzter Tipp: Ein eigener Footer in der E-Mail verleiht der gesamten E-Mail einen deutlich professionelleren Look. Fügen Sie dort Kontaktdaten ein, ein Beispiel könnte sein:

Mit freundlichen Grüßen,

Best Regards

 

Max Mustermann

Musterstr. 1

D-12345 Musterstadt

Tel: +49 12345 987654 – 0

Fax: +49 12345 987654 – 99

 

Web – http://mustermann.de

Twitter – @mustermann – Follow me!

Dies ist natürlich nur ein Beispiel von vielen. Wenn Sie keine Homepage, kein Twitter oder kein Fax haben, können Sie auch jederzeit auf einzelne Angaben verzichten. Der Footer ist auch optional. Eine Bewerbung per Email sieht damit jedoch einfach etwas besser aus. Verzichten Sie jedoch unbedingt auf sinnlose Disclaimer bzgl. der Vertraulichkeit usw. Das wäre Kontraproduktiv!

Fehler vermeiden

Eine kleine Liste mit den fünf häufigsten Fehlern bei der Onlinebewerbung finden Sie bei den Kollegen von staufenbiel.de.